Navigation im antiken Mittelmeer und darüber hinaus

15. Dezember 2017

Die Schüler lernen, wie die Bestimmung des Breitengrads von der Polhöhe, also der Winkelhöhe des Himmelspols über dem Horizont abhängt. Sie werden erkennen, dass bereits in der Antike Seefahrer diese Erkenntnis zur Navigation nutzten. Hierzu lernen sie, zirkumpolare Sterne zu bestimmen und zu benutzen. Weiterhin werden Sie erfahren, wie man mit Hilfe von Sternen einen Kompass bauen kann.

Autor: Markus Nielbock

Stichworte: Erde, Navigation, Astronomie, Geschichte, Geografie, Sonne, Äquator, Breitengrad, Meridian, Himmelsnavigation, Bronzezeit, Mittelmeer, zirkumpolar, Polhöhe, Polarstern

Zielgruppen: 8.-10. Klasse, Kursstufe

Dauer: 90 Minuten

Lernziele: Die Schüler bestimmen durch Winkelmessungen Breitengrade auf der Erde. Dazu wenden sie rechnerische als auch zeichnerische Methoden an. Durch die Nutzung einer Excel-Tabelle werden sie die Himmelsrichtungen von aufgehenden Sternen ermitteln und sich daraus einen Kompass bauen. In einer optionalen Zusatzaufgabe wenden sie diesen im Feld an.

Die Reise des Pytheas von Massalia gemäß Cunliffe (2003).
Zur Redakteursansicht