Lisa Kaltenegger über die neuentdeckten Exoplaneten Kepler-62e und Kepler-62f

Ein internationales Wissenschaftlerteam, zu dem auch Lisa Kaltenegger (Max-Planck-Institut für Astronomie) gehört, hat die Entdeckung zweier potenziell erdähnlicher Planeten, Kepler-62e und Kepler-62f mit dem NASA-Weltraumteleskop Kepler bekanntgegeben, die sich in der habitablen Zone des Sterns Kepler-62 befinden. Ihren Radien nach zu urteilen, sollte es sich um Felsplaneten handeln. Damit wären dies die bislang besten Kandidaten für lebensfreundliche Planeten. Die Untersuchungen von Dr. Kaltenegger zeigen, dass beide Planeten in der sogenannten habitablen Zone ihres Sterns liegen, in der flüssiges Wasser vorkommen kann – die Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen.

<p data-snippet-id="c2f1247137" data-owner-cms-id="1630308" data-owner-cms-attr="main_content" data-owner-cms-block="main_content_5_block">Begleitvideo zur MPIA-Pressemitteilung "Bislang aussichtsreichste Kandidaten für lebensfreundliche Exoplaneten gefunden" vom 18. April 2013.</p>

Begleitvideo zur MPIA-Pressemitteilung "Bislang aussichtsreichste Kandidaten für lebensfreundliche Exoplaneten gefunden" vom 18. April 2013.

Link zur MPIA-Pressemitteilung

Zur Redakteursansicht