Sternbild: Mensch I

Auftakt zur sechsteiligen Konzertreihe des KlangForum Heidelberg

16. November 2018

Schon von jeher hat des Menschen Bild vom Kosmos eine doppelte Perspektive: die des Blickes wie die der Projektion. Den beobachtbaren Himmelsveränderungen, dokumentiert seit Pythagoras, gelten die ältesten Spekulationen menschlicher Forschung. Schon in vorsokratischer Zeit wurden mit denselben einfachen „harmonischen“ Zahlenverhältnissen Planeten und ihre Bahnen ebenso dargestellt wie die musikalischen Zusammenklänge und Intervalle.

Das Haus der Astronomie als außerschulischer Lernort

Das Projekt findet erstmalig in Zusammenarbeit des KlangForum Heidelberg mit dem Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) statt, die es ermöglicht, Idee, Form und Ort der Veranstaltung angemessen „harmonisch“ zu verbinden: das 2011 auf dem Königstuhl entstandene Haus der Astronomie enthält neben Forschungslaboren auch einen Hörsaal mit Kuppelprojektion. Normalerweise zur Popularisierung astronomischer Forschung und zum Austausch innerhalb der Forschungs-Community genutzt, öffnet sich dieser außergewöhnliche Raum in „Sternbild: Mensch“ der interdisziplinären und künstlerischen Interaktion mit der Neuen Musik.

Auftakt dieser vom KlangForum Heidelberg neu eingeführten Konzertreihe bildet das Konzert am 16. November, für welches das KlangForum zwei Kompositionen in Auftrag gegeben hat. Die Werke von Bernhard Lang („Hermetika VII“), Matthias Ockert u.a. werden innerhalb der Konzertveranstaltung mit Wortbeiträgen (naturwissenschaftlicher, philosophischer und poetischer Art), Projektionen und mit exemplarischen Vokalwerken der Renaissance verknüpft und ermöglichen so eine direkte Kontextualisierung der gehörten Werke.

Werke von Matthias Ockert (UA), Bernhard Lang (UA) sowie Schütz, Maderna, Stockhausen u.a.
 


In Kooperation mit dem Haus der Astronomie und dem Max-Planck-Institut für Astronomie.
Gefördert durch die Klaus-Tschira-Stiftung

Sponsor und Impulsgeber: BASF
Gefördert durch die Stadt Heidelberg und die Innovationsfonds Kunst

Zur Redakteursansicht