Kontakt

Pössel, Markus
Markus Pössel
Leiter, HdA und Leiter, MPIA-Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (+49|0) 6221 528-261

Astronomie auf Einsteins Spuren: Relativistische Astrophysik in der Schule

Angetrieben vom zentralen Schwarzen Loch: Aktive Galaxie Centaurus A Bild vergrößern
Angetrieben vom zentralen Schwarzen Loch: Aktive Galaxie Centaurus A

Was: Fortbildung für die Fächer Physik, Astronomie und NwT

Wann: 19. November 2015, 9:30 bis 17:30 Uhr

Wo: Haus der Astronomie, Heidelberg (Anfahrtsinformationen)

Für wen: Lehrer/innen an baden-württembergischen Gymnasien

Schwarze Löcher, der Urknall, gekrümmte Räume – solche Themen stoßen bei vielen Schülerinnen und Schülern auf großes Interesse. Aber wieweit und auf welche Weise kann man die relativistische Astrophysik – Anwendung von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie, die im November 2015 ihren 100ten Geburtstag feiert – am besten in den Schulunterricht einbinden?

Die Fortbildung möchte zum einen einen Überblick über Einsteins Theorien und ihre astronomischen Anwendungen geben. Zwei der Themen, nämlich die Kosmologie und das Thema Schwarze Löcher, werden in Fachvorträgen von Forschern vertieft (Prof. Dr. Björn Malte Schäfer, Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg, und Dr. Knud Jahnke, Max-Planck-Institut für Astronomie). Anschließend geht es in Workshops darum, einzelne Aspekte des Themas schülergerecht umzusetzen – von der Möglichkeit, Gravitationslinsen auf einfache Art und Weise zu modellieren (StR Ina Rieck, Stuttgart) über ein Computerspiel zum Verständnis von Gravitationswellendetektoren (Kai Müller und Johannes Fröschle, Heidelberg), die Frage, wie man Gravitationswellenastronomie in die Schule bringen kann (PD Dr. Hans-Peter Nollert, Universität Tübingen) bis hin zu einfachen Übungen zum Schwarzen Loch im Zentrum unserer Milchstraße (PD Dr. Olaf Fischer, Haus der Astronomie).

 
loading content