Teleskope und Instrumente

Für Forschungsprojekte von Studierenden sowie Mittel- und Obersstufenschüler*innen verfügt das Haus der Astronomie über geeignete Teleskope und astronomische Instrumente.

50cm-Teleskop

Das 50cm-Teleskop von MPIA und HdA.

Das Haus der Astronomie hat Zugang zum 50cm-Teleskop des Max-Planck-Instituts für Astronomie, das sich in der Westkuppel des Elsässer-Labors befindet. Das Teleskop ist ein Astrograf von Planewave Instruments, ein speziell für die Fotografie optimiertes Teleskop mit einer Brennweite von 3,45 Metern und einem Öffnungsverhältnis von f/6.8. Als Leitrohr und für Großfeldaufnahmen dient ein Zeiss-Refraktor 80/840. Beide Teleskope werden von der parallaktischen Montierung GM4000 von 10micron getragen, die eine integrierte GoTo-Steuerung besitzt und wahlweise auch per Computer angesteuert werden kann. Das Teleskop wird nur sekundär für visuelle Beobachtungen sondern primär in Verbindung mit verschiedenen Kameras oder Spektrografen für Forschungsarbeiten von Schüler*innen und Studierenden verwendet. Ein Remote-Betrieb des Teleskops über das Internet ist in Vorbereitung.

Videoastronomie

Oberflächendetails auf dem Mond, aufgenommen im Lucky-Imaging-Verfahren.

Für Aufnahmen von Sonne, Mond und Planeten verfügt das Haus der Astronomie über mehrere Kameras speziell für die Videoastronomie mit dem sogenannten Lucky-Imaging-Verfahren, darunter eine ZWO ASI 120 MM, eine ZWO ASI 174 MM sowie eine DMK31 und eine DMK41 von The Imaging Source. Mit diesen Kameras werden zunächst Videoaufnahmen gewonnen, aus denen die schärfsten Einzelbilder extrahiert, überlagert und das Summenbild nachträglich geschärft wird. Um Farbbilder zu gewinnen, können die ursprünglich monochromen Kameras mit verschiedenen Farbfiltern verwendet werden.

Astrofotografie

Die Milchstraße über der Kanareninsel La Palma

Das Haus der Astronomie besitzt mehrere digitale Spiegelreflexkameras, die zur Astrofotografie eingesetzt werden können, darunter acht Canon EOS 750D mit verschiedenen Objektiven, Stativ und jeweils einem Skywatcher Star Adventurer zur Nachführung, sowie eine ältere Canon EOS 450D, die speziell für höhere Rotempfindlichkeit bei der H-alpha-Linie des Wasserstoffs umgebaut wurde. Filter zur Unterdrückung des Stadtlichtes sind ebenfalls vorhanden.

Photometrie und Astrometrie

Die Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Würzburg hat dem Max-Planck-Institut für Astronomie und dem Haus der Astronomie bis auf weiteres eine CCD-Kamera ST8-XME von SBIG für die Nutzung am 50cm-Teleskop als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Die Kamera verfügt über einen integrierten Guiding-Chip zur Nachführkontrolle und ein Filterrad mit UBVRI-Filtersatz und eignet sich daher insbesondere für anspruchsvollere Projekte, zum Beispiel zur Positionsbestimmung, zur Ermittlung von Lichtkurven und für Farbmessungen von Himmelsobjekten. Im August 2012 konnte das Haus der Astronomie außerdem aus Mitteln der Reiff-Stiftung für Amateurastronomie die Großfeld-CCD-Kamera Moravian G4 16000 mit photometrischen Filtern und einem Schmalband-H alpha-Filter anschaffen.

Spektroskopie

Mit den beiden DADOS-Spektrografen des Hauses der Astronomie können Himmelsobjekte aller Art mit Gittern mit 200 und 900 Strichen pro mm in niedriger und mittlerer spektraler Auflösung untersucht werden.

Ausschnitt aus dem Spektrum der Sonne, aufgenommen mit dem DADOS-Spektrografen

Die Spektrografen können nicht nur visuell sondern auch in Verbindung mit allen genannten Kameras verwendet werden.

All diese Instrumente können im Rahmen von individuellen Forschungsprojekten auch an den transportablen Teleskopen des Hauses der Astronomie eingesetzt werden.

Zur Redakteursansicht