Kontakt

    Liefke, Carolin
    Carolin Liefke
    Wissenschaftl. Mitarbeiterin, HdA
    Telefon: (+49|0) 6221 528-226
    Links: Homepage

    TNO-Entdeckung bei der Pan-STARRS-Asteroidensuche

    2. Februar 2015

    Unter den bei der Herbstkampagne der Pan-STARRS-Asteroidensuche entdeckten Objekten ist mit 2014 WT69 auch ein sogenanntes Transneptunisches Objekt, dessen Umlaufbahn außerhalb der des Planeten Neptun liegt.

    Während der Herbstkampagne der Pan-STARRS-Asteroidensuche der International Astronomical Search Collaboration vom 18. Oktober bis zum 29. November 2014 haben die zehn beteiligten deutschen Schulen insgesamt 100 neue Kandidaten für bislang unbekannte Asteroiden ausfindig machen können. Bei sechs dieser Asteroiden ist es gelungen, sie während der vergangenen Monate erneut zu beobachten und die Entdeckung damit zu bestätigen. Gleich zwei dieser sogenannten Provisionals fanden die Schüler des Schyren-Gymnasiums in Pfaffenhofen.

    Wie sich nun gezeigt hat, ist außerdem das vom Hofenfels-Gymnasium in Zweibrücken entdeckte Objekt 2014 WT69 kein gewöhnlicher Asteroid aus dem Gürtel zwischen Mars und Jupiter aufhält, sondern vielmehr ein Verwandter Plutos: Seine Umlaufbahn hat ersten Abschätzungen nach eine große Halbachse von 76 Astronomischen Einheiten und eine stark elliptische Form. 2014 WT69 bleibt immer deutlich außerhalb der Neptunbahn, seine Umlaufszeit um die Sonne beträgt ca. 670 Jahre.

    Die Umlaufbahn von 2014 WT69 in Relation zu den Bahnen der äußeren Planeten und des Pluto. Bild vergrößern
    Die Umlaufbahn von 2014 WT69 in Relation zu den Bahnen der äußeren Planeten und des Pluto.

    Zwar sind die Bahnparameter aufgrund der wenigen vorhandenen Beobachtungen recht ungenau, man kann allerdings mit Sicherheit sagen, dass 2014 WT69 ein sogenanntes Transneptunisches Objekt (TNO) ist, also vergleichsweise seltene Entdeckung. Aktuell sind - im Vergleich zu 674275 Asteroiden insgesamt - nur 1890 dieser deutlich weiter entfernten Himmelskörper bekannt. Da transneptunische Objekte aufgrund ihres großen Abstands zur Sonne auch deutlich lichtschwächer als die Asteroiden des Hauptgürtels sind, muss 2014 WT69 zudem ein vergleichsweise großer Körper sein.

    Links

     
    loading content