ABGESAGT: Ladies of the Galaxy - Science-Fiction-Autorinnen lesen unter dem Planetariumshimmel

*** Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung wurde im Hinblick auf die aktuelle Coronavirus-Lage abgesagt und wird voraussichtlich im Herbst nachgeholt ***

Am Samstag, dem 21. März 2020 um 19 Uhr lesen die vier Science-Fiction-Autorinnen Odine Raven, Caroline Hofstätter, Petra Jörns und Nele Sickel untermalt von Projektionen an der Planetariumskuppel aus ihren Werken

Poster zur Science-Fiction-Autorinnen-Lesung am 21. März 2020

*** Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung wurde im Hinblick auf die aktuelle Coronavirus-Lage abgesagt und wird voraussichtlich im Herbst nachgeholt ***

Fremde Welten, exotische Lebensformen, Raumfahrt, unbekannte Technologien - am Samstag, dem 21. März 2020 um 19 Uhr entführen Sie Odine Raven, Caroline Hofstätter, Petra Jörns und Nele Sickel, vier Mitglieder der "Ladies of the Galaxy", einer Gruppe deutschsprachiger Science-Fiction-Autorinnen, mit ihren Werken in andere Realitäten und eine mal mehr, mal weniger weit entfernte Zukunft. Projektionen an unserem Planetariumshimmel schaffen dazu die passende Atmosphäre.

Die gelesenen Auszüge befassen sich mit Themen wie Robotik, Kybernetik und Künstliche Intelligenz, setzen sich mit Problematiken wie Klimawandel, Artensterben und ethischen Grenzen des Machbaren auseinander oder schaffen „Was wäre wenn“-Szenarien.

Durch den Abend führt Sie Cara D. Strange, die Gründerin der „Ladies of the Galaxy“. Planetariumsprojektionen von HdA-Mitarbeiterin Carolin Liefke.

Karten zu 10,00 Euro erhalten Sie online oder bei

Zigarren Grimm
Sofienstraße 11
69115 Heidelberg

Weitere Vorverkaufsstellen außerhalb Heidelbergs finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass Ticketkäufe verbindlich sind.


 

Von links nach rechts: Odine Raven, Caroline Hofstätter, Petra Jörns, Nele Sickel

Odine Raven stammt aus dem Rheingau und studierte Physik und Technik an der PH Heidelberg. Neben ihren Romanen schreibt sie Texte für Online- und Printmedien sowie Lieder für verschiedene Bandprojekte, an denen sie als Sängerin beteiligt ist. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und den drei Kindern an der hessischen Bergstraße. Dort ist sie auch als Dozentin und Schulpädagogin tätig. 2016 erschien ihr erster Roman Derius im Selbstverlag, weitere folgten. Mit der Kurzgeschichte „Mit dir bis ans Ende der Welt“ erzielte sie 2018 den 1. Platz in der „Aufbruch“-Challenge von SKOOBE und Books on Demand. Sie ist Mitglied im Nornennetz, das sich für eine bessere Sichtbarkeit von Autorinnen in der Phantastik einsetzt. Sie liest aus dem 2019 für den Skoutz Award nominierten Roman: „Der Mars und das Mädchen“

Caroline Hofstätter wurde 1975 geboren und lebt in der Nähe von Wien, was sie für die vorhersehbare Zukunft durchaus empfehlen kann. Ihre Begeisterung für Phanstastik führte sie zuerst konsequenter Weise zu einem Abschluss des Werbelehrgangs auf der Wirtschaftsuniversität Wien und zu einer Karriere in der Werbung. Nach der Geburt ihrer beiden Söhne entschied sie sich, dass sie die Welt lieber zum Erforschen des Mars als zum Kauf neuer Zahnpastasorten inspirieren möchte und begann mit dem Schreiben von Kurzgeschichten. Sie liest aus ihrem Debütroman „Das Ewigkeitsprojekt“, der im Oktober 2019 im Atlantis Verlag veröffentlicht wurde.

Petra Erna Jörns, Jahrgang 1964, ist selbständige Diplombiologin und seit über 25 Jahren im Bereich Naturschutz/Umweltschutz/Ökologie, Sie lebt mit Mann, Sohn, zwei Katzen und vier Zebrafinken in einem kleinen Haus mit Garten im Herzen der Pfalz. Neben ihrer Arbeit gilt ihre Leidenschaft dem Rollenspiel und dem Schreiben, insbesondere den Genres Fantasy und Science Fiction. Seit dem Jahr 2000 ist sie Mitglied im Verein der 42er Autoren e.V. und arbeitet dort im Aufnahmeausschuss. Seit Ende 2017 ist sie auch Mitglied bei DELIA. Sie hat vier Theaterstücke auf die Bühne gebracht und schreibt seit etlichen Jahren Kurzgeschichten und Novellen für Anthologien sowie Romane. Ihre Science-Fiction-Romane erscheinen unter dem Pseudonym P. E. Jones. Sie liest aus ihrer Romanreihe „Space Troopers“ und aus der Kurzgeschichte „Bed of Roses“.

Nele Sickel, Jahrgang 1990, Exilberlinerin, lebt und schreibt in Braunschweig. Zu ihren literarischen Vorlieben zählen skurrile Figuren, Raumschiffe und prägnante Enden. Ihre Texte erscheinen regelmäßig in Anthologien und Zeitschriften. 2019 war ihre Kurzgeschichte »Muse 5.0« für den Deutschen Science-Fiction-Preis nominiert und erreichte bei der Auswahl Platz 7. Sie liest aus ihrem Debütroman »Nachbarn«, der 2020 im Talawah-Verlag erscheint.

Cara D. Strange, Jahrgang 1975, lebt als gebürtige Berlinerin im selbstgewählten fränkischen Exil. Sie studierte Biotechnologie und besuchte als Gasthörerin Vorträge und Vorlesungen in Astrophysik. Sie ist Verfasserin der Space-Opera-Reihe „Sha’an – Chroniken der Ewigkeit", nominiert für den deutschen Science-Fiction-Preis und den Skoutz-Award. Sie ist beratende Produzentin bei dem gleichnamigen Serien-Konzept und Gründerin der „Ladies of the Galaxy“.

Zur Redakteursansicht