Kontakte

Nielbock, Markus
Markus Nielbock
Wissenschaftl. Mitarbeiter, HdA
Telefon: (+49|0) 6221 528-134
Raum: H-509
Liefke, Carolin
Carolin Liefke
Wissenschaftl. Mitarbeiterin, HdA
Telefon: (+49|0) 6221 528-226
Raum: H-515
Links: Homepage

Öffentliche Beobachtung: Totale Mondfinsternis 2018

Das Haus der Astronomie bietet eine öffentliche, geführte Beobachtung der totalen Mondfinsternis vom 27. Juli 2018 in Heidelberg an.

27. Juli 2018, 21:30 Uhr bis 23:30 Uhr
Pfaffengrunder Terrasse (Südseite), Heidelberg-Bahnstadt

In den Abendstunden des 27. Juli 2018 ereignet sich eine besonders lang anhaltende totale Mondfinsternis. Das Haus der Astronomie bietet hierzu eine öffentliche, geführte Beobachtung dieses Himmelsspektakels ab 21:30 Uhr in Heidelberg-Bahnstadt an. Mitarbeiter des Hauses der Astronomie sowie des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg erklären Ihnen dann an der Südseite der Pfaffengrunder Terrasse dieses eindrucksvolle astronomische Phänomen.

Hinweis! Die Veranstaltung findet nur bei gutem Wetter mit geringer Bewölkung statt. Im Zweifel, können Sie sich am selben Tag bei uns erkundigen.

Karte des Standorts zur Beobachtung der Mondfinsternis. Der Ausschnitt zeigt die Paffengrunder Terrasse in Heidelberg-Bahnstadt. Bild vergrößern
Karte des Standorts zur Beobachtung der Mondfinsternis. Der Ausschnitt zeigt die Paffengrunder Terrasse in Heidelberg-Bahnstadt. [weniger]

Zum Betrachten des Monds werden wir Fernrohre bereit stellen. Falls vorhanden, können Sie gerne Ihr eigenes Fernglas mitbringen.

Da der Mond bereits verfinstert aufgeht, befindet er sich während der Finsternis in nur geringer Höhe am Himmel. Er wird somit von der Innenstadt Heidelbergs nicht zu sehen sein, sondern wird vom Königstuhl verdeckt. Daher werden wir die Finsternis vom Stadtteil Bahnstadt aus beobachten.

Blick auf den Mond während einer totalen Monfinsternis. Die Erde blockiert das Sonnenlicht nicht völlig. Ein kleiner Teil wird wie während eines Sonnenuntergangs durch die Erdatmosphäre auf den Mond gelenkt. Dieses Licht lässt den Mond rötlich erscheinen. Dieses Phänomen nennt man auch Blutmond. Bild vergrößern
Blick auf den Mond während einer totalen Monfinsternis. Die Erde blockiert das Sonnenlicht nicht völlig. Ein kleiner Teil wird wie während eines Sonnenuntergangs durch die Erdatmosphäre auf den Mond gelenkt. Dieses Licht lässt den Mond rötlich erscheinen. Dieses Phänomen nennt man auch Blutmond. [weniger]

Während der Finsternis tritt der hell erleuchtete Vollmond in den Erdschatten ein. Der Mond wird dann allerdings nicht völlig schwarz, sondern färbt sich rötlich. Das kommt von dem Lichtanteil, das von der Erde nicht blockiert sondern durch die Erdatmosphäre abgelenkt wird und dann auf den Mond trifft. Wie bei einem Sonnenuntergang verfärbt sich dieses Sonnenlicht rot. Dieses Phänomen nennt man auch Blutmond.

Für Heidelberg ergeben sich folgende Zeiten für die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis:

Zeit Erscheinung Phase
19:14 nicht sichtbar Beginn der Halbschattenfinsternis
20:24 nicht sichtbar Beginn der partiellen Finsternis
21:05 nicht sichtbar Mondaufgang
21:30 Mond erscheint rötlich Begin der totalen Finsternis
21:40 Mond erscheint rötlich Mondaufgang über Königstuhl
22:21 Mond erscheint rötlich Mond erreicht maximale Verfinsterung
23:13 Mond erscheint rötlich Ende der totalen Finsternis
0:19 partiell verfinstert Ende der partiellen Finsternis
1:28 leicht verdunkelt Ende der Halbschattenfinsternis

Am selben Abend kommen sich Erde und Mars besonders nahe. Diese Konstellation nennt man eine Opposition, da von der Erde aus gesehen Sonne und Mars sich am Himmel gegenüber stehen. In diesem Jahr kommt er uns mit einer Entfernung von 60 Mio Kilometern bensonders nahe. Deswegen erscheint uns der rote Planet auch  besonders groß. Vom Standort der Beobachtung aus wird er ab etwa 22:25 Uhr zu sehen sein. Auch ihn wollen wir uns genauer ansehen.

Schauen Sie einfach vorbei. Das Angebot ist natürlich kostenlos.

 
Zur Redakteursansicht
loading content