Kontakt

    Fischer, Natalie
    Natalie Fischer
    Wissenschaftl. Mitarbeiterin, HdA
    Telefon: (+49|0) 6221 528-165

    RNZ-Sommertour für Kinder am Haus der Astronomie

    13. August 2015

    Der 12. August ist astronomisch gesehen ein ganz besonderer Tag, denn es ist der Tag der Sternschnuppen. Daher kamen an diesem Tag auf Einladung der Sommertour der Rhein-Neckar-Zeitung 16 Kinder in das Haus der Astronomie, um einmal in die Welt der Sternschnuppen einzutauchen.

    Und die Kinder hatten jede Menge Fragen im Gepäck: Was sind Sternschnuppen? Wo kommen sie her? Wie kann ich sie am besten beobachten? Geht mein Wunsch wirklich in Erfüllung, wenn ich mir etwas wünsche?

    Bild vergrößern

    Um diese Fragen zu beantworten, stellten die Kinder mit einer Sonnenkugel, einem Erdglobus und etwas Kometenstaub (von einer Baustelle) die Situation im Weltraum nach: der Komet Swift-Tuttle hatte vor vielen Jahren bei seinem Flug um die Sonne jede Menge Staubteilchen verloren. Da die Erde auf ihrer jährlichen Bahn um die Sonne an jedem 12. August genau durch diese Spur fliegt, fallen viele dieser Staubteilchen auf einmal in Form von zahlreichen leuchtenden Sternschnuppen durch unsere Atmosphäre Richtung Erde! Daher können wir an diesem Abend mehr sehen, als normalerweise. Manchmal sind diese Körnchen so groß, dass sogar ein Rest auf dem Erdboden aufschlägt.

    Bild vergrößern

    Um diese Reste ging es in der nächsten Aktivität: Von solchen sogenannten Meteoriten konnten die Kinder bei der Tour im Haus der Astronomie gleich mehrere verschiedene ausgiebig in die Hand nehmen, ihr Gewicht spüren und vergleichen und auch einmal daran riechen. Hier galt es, aus einer Ansammlung von verschiedenen Meteoritenbruchstücken „echte“ Meteoriten von „unechten“ zu unterscheiden.

    Ein Besuch des Walz-Teleskops in einer Kuppel auf der benachbarten Landessternwarte führte uns anschließend zu einem Ort, an dem Max Wolf, der Gründer der Landessternwarte, Anfang des letzten Jahrhunderts nach Kometen Ausschau hielt und dabei den Halleyschen Kometen wiederentdeckte.

    Zum Schluss besuchten wir bei einem Flug ins Weltall (Planetarium) noch den Kometen Tschuri, auf dem im letzten Winter die Raumsonde Philae gelandet war, und machten uns ein Bild von den vielen, vielen bekannten Asteroiden, die zusammen mit unserer Erde und den anderen Planeten um die Sonne kreisen.

    Mit so viel Insiderwissen machten sich die Kinder nach zwei Stunden wieder auf den Weg nach Hause, gespannt auf den kommenden Sternschnuppenabend (siehe auch RNZ-Betrag).

     
    loading content