EU Space Awareness

Bild vergrößern

Das Haus der Astronomie beteiligt sich an dem Bildungsprojekt „EU Space Awareness“ (kurz: EUSPACE-AWE), das von der Europäischen Union seit März 2015 im Rahmen des Programms „Horizont 2020“ mit 2 Millionen Euro gefördert wird. Es ist vorerst auf 3 Jahre ausgelegt. Das Haus der Astronomie ist eins der 10 teilnehmenden Institute und 15 Netzwerkpartner in 17 europäischen Ländern und Südafrika. Das Projekt wird von der Universität Leiden in den Niederlanden geleitet.

Das Bildungsprogramm nutzt die Faszination des Themas „Weltraum“, um Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Technologie zu begeistern. Das Programm soll ebenso ein globales Zusammengehörigkeitsgefühl und das Umweltbewusstsein fördern. Als Fernziel möchte man letztendlich die Anzahl der jungen Menschen steigern, die sich für eine berufliche Laufbahn entscheiden, die sich entweder wissenschaftlich oder technologisch mit dem Weltraum befasst.

links: K&uuml;nstlerische Darstellung des Satelliten Sentinel 1 aus dem Copernicus-Programm.<br />rechts: K&uuml;nstlerische Darstellung des Galileo-Netzwerks. Bild vergrößern
links: Künstlerische Darstellung des Satelliten Sentinel 1 aus dem Copernicus-Programm.
rechts: Künstlerische Darstellung des Galileo-Netzwerks.

ESA-Weltraumprogramme werden als Beispiele für die Vielfalt der Themen genutzt, wobei ein besonderer Fokus auf die Projekte „Copernicus“ und „Galileo“ gerichtet ist. „Copernicus“ nutzt Messungen mit Satelliten, genannt Sentinels (deutsch: Wächter), die in sechs verschiedene Unterprojekte unterteilt sind. Sie untersuchen die Erde mit einer Vielzahl von Techniken und dienen der zivilen Überwachung des Festlands, der Atmosphäre, den Meeren sowie des Klimawandels. Weitere Themen sind das Katastrophen- und Krisenmanagement sowie Sicherheitsaspekte. Insbesondere werden wir uns auf die globalen Umweltbedingungen der Erde und den Klimawandel konzentrieren. Mit „Galileo“ wird ein ziviles, europäisches, weltraumgestützes Positionsbestimmungssystem wie GPS aufgebaut.

Das Haus der Astronomie wird dabei über die Schwerpunktthemen „Unser zerbrechlicher Planet“ und „Geschichte der Navigation“ insbesondere für die Erstellung von Lehrmaterialien und thematisch angepasste Informationen für Kinder und Jugendliche verantwortlich sein. Zudem wird auf das reiche arabisch-islamische Erbe eingegangen, das bis heute die Wissenschaft beeinflusst, um so die bislang meist vernachlässigte Gruppe der Migranten mit einzubeziehen. EUSPACE-AWE wird jedoch auch in die bereits bestehenden Aktivitäten des HdA wie beispielsweise Lehrerfortbildungen und Workshops eingebettet werden. Wir setzen ebenso auf Synergien mit bereits am HdA etablierten Bildungsprogrammen wie UNAWE.

Externe Mitarbeiter

Dr. Hassane Dahrmaoui, Al Akhawayn Universität, Ifrane, Marokko

Rajae Saidi, Ecole Maternelle chez Le Mûrier, Ifrane, Marokko

Weitere Informationen