Stiftung Interaktive Astronomie und Astrophysik

Das 60cm-ROTAT-Teleskop der Stiftung Interaktive Astronomie und Astrophysik in seiner Kuppel am Observatoire de Haute Provence Bild vergrößern
Das 60cm-ROTAT-Teleskop der Stiftung Interaktive Astronomie und Astrophysik in seiner Kuppel am Observatoire de Haute Provence [weniger]

Die Stiftung Interaktive Astronomie und Astrophysik wurde im November 2006 von Prof. Dr. Hanns Ruder und Dr. Dieter Husar ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist die Förderung des naturwissenschaftlichen Interesses von Jugendlichen. Sie ist Träger des Projekts "Einstein on Tour", im Rahmen dessen Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland die Relativitätstheorie interaktiv erfahren können. Außerdem betreibt sie mit SATINO und ROTAT mehrere über das Internet fernsteuerbare Teleskope am Observatoire de Haute Provence, die es Schülerinnen und Schülern ermöglichen, eigene astronomische Beobachtungsprojekte durchzuführen.

Beide Observatorien werden außerdem bei Beobachtungskampagnen von Amateurastronomen eingesetzt, zum Beispiel zur Positionsmessung von Kometen und potentiell gefährlichen Asteroiden, zur Entdeckung weiterer Kleinplaneten, zur Vermessung von Asteroidenlichtkurven und Exoplanetentransits, zur Variabilität Aktiver Galaktischer Kerne und zur Modulation der Lichtkurven veränderlicher Sterne nach dem sogenannten Blazhko-Effekt.

Das Haus der Astronomie in Heidelberg arbeitet mit der Stiftung Interaktive Astronomie und Astrophysik insbesondere bei der Betreuung schulischen Nutzer der Teleskope zusammen. Dazu zählt insbesondere auch die technische Verantwortung für das ROTAT-Teleskop. Gemeinsam mit Dr. Dominik Elsässer von der Universität Würzburg unterstützt HdA-Mitarbeiterin Carolin Liefke die Stiftung außerdem als wissenschaftliche Beraterin.

Weitere Informationen